Wer heutzutage mit dem Bitcoin echtes Geld verdienen möchte, der gelangt früher oder auch später an die neuen automatisierten Handelssysteme – wie zum Beispiel Bitcoin Era – nicht grundsätzlich vorbei. Da es inzwischen viele solcher Broker gibt, und sie nicht immer gleich auf den ersten Blick verständlich zu unterscheiden sind, beginnen wir heute einen Bitcoin Era-Test und wollen hier von den gesammelten Erfahrungen berichten.

Wie schauen die Erfahrungen mit Bitcoin Era Erfahrungen bei den Anwendern aus? 

Trader, die sich auf die Suche nach Erfahrungsberichten von anderen Nutzern zum Thema Bitcoin Era machen, steht erst einmal vor einem großen Affront. Hierbei sind die Ergebnisse zu diesem Begriff, welche von den üblichen Suchmaschinen auf den oberen Plätzen gezeigt werden, haben zumeist nur wenig mit dem jeweiligen Broker zu tun.

Jedoch lassen sich hierbei auf unteren Plätzen einige Testberichte finden, jedoch ist hierbei nicht ganz sicher , aus welchen Überlieferungen die dargestellten Erfahrungen entstammen. Auf diese Weise lässt sich eine Bewertung des Angebots nur bedingt bewerten. Irgendwann dann stößt der Nutzer natürlich auch auf seinen gesuchten Broker. Auf der Startseite macht ein auffallendes Video auf den Kundendienst der Bitcoin Era aufmerksam. Beschrieben wird hierin Bitcoin Era als eine Mischung aus dem Menschen und der Maschine, welche mit CFDs und auch anderen Assets der Kryptowährungen handelbar sind.

Wie es anmutet, soll Bitcoin Era einer begrenzten Anzahl von Nutzern auch lediglich für einen definierten Zeitraum angeboten werden

Die ersten Schritte bei Verwendung der Bitcoin Era

Wenn sich ein Besucher der Seite nun näher für das Angebot der Era interessiert und sich auch hier angemeldet hat, wird dieser geradewegs auf eine weitere Plattform geleitet. Gefordert wird hier bei einer Anmeldung vor allem auch die Angabe der Telefonnummer. Im Verlauf erscheint nun der Anhaltspunkt, dass sich ein Mitarbeiter des Unternehmens telefonisch beim Nutzer melden wird.

Ob das dies bei der Bitcoin Era der Fall ist, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilt werden. Fest steht hierbei jedoch, dass die Betreiber nahezu sehr wenig über sich aussagen und auch das jeweilige Angebot nicht besonders deutlich beschrieben wird. Auch jene Informationen zu Ein- oder auch Auszahlungen werden weiterhin nicht gegeben.

Wie ehrlich ist Bitcoin Era? 

Die Erfolgsrate bei dem Test lag bei 88 Prozent. Wichtig zu wissen ist, dass alles, was über 80 Prozent liegt, ein hervorragendes Ergebnis darstellt.

Das Investment mit einem speziellen Kryptorobot ist jedoch immer risikobehaftet, daher wird empfohlen lediglich eine Mindesteinzahlung von 250 Euro auf dem Konto auszuführen.

Wir haben diese Plattform nun getestet und sind von jener instinktiven Anwendung und auch von der Erfolgsrate besonders überzeugt.

Wie funktioniert die Einzahlung, der Handel und auch die Auszahlung bei Bitcoin Era?

Den Tradern, die auf der Plattform der Bitcoin Era handeln, werden bestimmte Signale zugeschickt, welche auch erfolgversprechend sind. Im Anschluss entscheidet der Anleger selber, ob er die Gelegenheit wahrnehmen möchte oder auch nicht. Bitcoin Era setzt hierbei stets auf einen bestimmten CFD-Broker auf, welchem die Signale dann geschickt werden und welcher auch die Trades folglich ausführt.

Wenn der prozentuale Anteil für einen Gewinn und auch einem Verlust besonders groß ist, müssen die Trader bezüglich der Bewertung eine Erfolgsquote von 70 Prozent besitzen, um bei der Art von Spekulation eine bejahende Bilanz aufweisen zu können. Bitcoin Era zeigte in dem Test eine hohe Erfolgsquote von 86 Prozent. Außerdem benötigen Nutzer, die in dem Segment handeln, weitere Dispositionen für den erfolgreichen Handel.

Die Anmeldung bei Bitcoin Era

Der Schritt 1: Die Registrierung und Anmeldung

Trader, die sich auf der Bitcoin Era anmelden möchten, müssen hierfür lediglich den Namen und auch den Nachnamen eingeben. Nötig sind alsdann eine gültige Telefonnummer, E-Mail-Adresse und auch ein Passwort. Dieses kann von der Webseite auch automatisiert generiert werden.

Sobald ein Anleger seine persönlichen Daten auf der Seite eingegeben hat, bekommt er eine Bestätigungsmail. Danach kann er auf das Angebot jener Handelsplattform vollständig und auch sicher zugreifen.

Der Schritt 2: Die Art zum Testen der Plattform

Der angehende Trader sollte sich jederzeit der Gegebenheit bewusst sein, dass die Umgebung in der Onlinebörse besonders komplex ist. Daher läuft er auch stets in die Gefahr, das investierte Geld innerhalb sehr kurzer Zeit gänzlich zu verlieren. Gleich nach der Anmeldung sollte er deshalb erst einmal den angebotenen Testmodus probieren, um sich hierbei mit den Funktionen der gesamten Handelsplattform vertraut zu machen. Trader haben hier die Möglichkeit, Verkäufe und Käufe auszuführen sowie auch einen Krypto Robot zu probieren, der automatisch handelt, ohne auch nur ein geringes finanzielle Risiko hierbei einzugehen.

Erwirtschaften die Anleger in dem Testmodus Gewinne, können diese natürlich nicht ausbezahlt werden. Es handelt sich bei diesen Transaktionen nur um gedachte Käufe und auch Verkäufe, welche keinerlei Einfluss auf das eigentliche Marktgeschehen haben. Auch die angebotenen Kurse werden hier angepasst. Dies hat vor allem zwei Gründe:

Einerseits bekommt der angehende Anleger hiermit ein anerkannteres Gefühl für den Onlinehandel. 

Andererseits soll er deshalb dazu aufgefordert werden, auf der Handelsplattform höhere Beträge auf das Konto einzuzahlen.

Der angebotene Testmodus dient den Betreibern der Seite also in erster Linie als Marketinginstrument, weshalb Anleger die Gewinne aus dem zu testenden Modus auch kein großes Gewicht zuschreiben sollten.

Allenfalls sollen sich die Trader in diesem Testmodus besonders mit der Handelsplattform sowie der Arbeitsweise des Handelsroboters vertraut machen. Die Trader sollten dagegen darauf achten, dass diese bereits in diesem Modus die Einstellungen so auswählen wie im realen Handel zu späterer Zeit. Nachhaltig ausprobieren sollten die Anleger außerdem jene Optionen beim Handel, welche diese später auch verwenden wollen, wenn sie ihr echtes Geld riskieren möchten. Fährt nun der Anleger schon im Testmodus nur Verluste ein, sollte er sich lieber Gedanken über die Handelsstrategie machen und sich lieber auf eine andere festlegen. Denn die beabsichtigte Vorgehensweise dürfte in der Tatsache eher nicht erfolgreich sein, wenn sie bereits mit ausgedachten Werten nicht wirkt.

Der Schritt 3: Die Einzahlungsmöglichkeiten

Wenn die angehenden Anleger den Testmodus genügend ausprobiert haben, wird nun die erste Einzahlung getätigt. Akzeptiert werden auf der Plattform unter anderem die folgenden Zahlungsdienstleister und -arten:

  •  PayPal,
  •  Skrill,
  • Banküberweisung,
  •  Western Union,
  •  sämtliche üblichen Kreditkarten und 
  •  WebMoney

Anfänger sollten gegenwärtig ihre minimale Einzahlungssumme hierbei besser nicht überschreiten. Diese müssen jedoch bedenken, dass die Zeit für die Bearbeitung bei allen Zahlungsarten ungleich lange andauert. Die Banküberweisung zum Beispiel dürfte dem Konto erst nach wenigen Werktagen gutgeschrieben werden. Bei den Kreditkartenzahlungen beträgt die Bearbeitungszeit in aller Regel lediglich einige Stunden.

Für einen erfolgreichen Einstieg empfiehlt sich hier ein kleiner Betrag von 250 Euro. Dieser reicht absolut aus, um viele kleine Transaktionen auf der Plattform abzuwickeln, dass die Anleger den Börsenmarkt gut kennenlernen. Wer jedoch ein einzelnes großes Wagnis auf CFDs abschließt, muss sich jener Gefahr des Totalverlustes auch sicher bewusst sein, weil es sich hier um ein besonders spekulatives Produkt handelt. 

Der Schritt 4: Der automatisierte Handel

Der Anleger hat nun die Möglichkeit, alle Transaktionen selbstständig durchzuführen oder auch den automatischen Handel mit Hilfe des sogenannten Krypto Robots zu riskieren. Dabei handelt es sich um solche Programme mit einem besonderen Algorithmus, welcher die Kursentwicklung bereits im Voraus errechnen können soll. Die Quote für den Erfolg dieser Roboter unterscheidet sich jedoch von Handelsplattform zu Handelsplattform.

Wer sich nun für einen automatischen Handel entscheidet, muss einige Einstellungen vorab tätigen. Zum Beispiel müssen das eingezahlte Guthaben, der Preis sowie auch das Asset geregelt werden. Oft ist es möglich, den erstrebten Gewinn oder auch den maximalen Verlust hierin einzugeben, woraufhin der automatische Roboter verkauft, wenn die Grenze auch erreicht ist.

Der Trader kann die Transaktionen auf seinem Bildschirm in Echtzeit verfolgen. Bei einer eventuell schlechten Lage am Markt ist es besser, diesen Roboter zu deaktivieren, da dieser schlechte Marktlagen, welche sich auch über einen ausgiebigeren Zeitraum erstrecken, nicht immer erkennen kann. Die Garantie auf den dienlichen Handel stellt dieser Roboter jedoch nicht dar.

Handelt es sich bei der Bitcoin Era um einen Betrug? 

Jene Frage, ob es sich bei der Bitcoin Era um einen echten Betrug handelt oder auch nicht, lässt sich sehr einfach beantworten. Der allererste Augenschein spricht hier nicht für eine heuchlerische Absicht aller Betreiber.

Wir selbst konnten bei den Tests keinerlei Anzeichen für eine Scam, Betrug oder Abzocke bei der Bitcoin Era feststellen.

Es können im Internet zwar auch Erfahrungen zur App von Bitcoin Era finden, aber die Meinungen dazu sind jedoch gespalten. Während die einen Anleger hier das Angebot für betrügerisch und auch unseriös halten, schätzen andere Trader dies als sehr seriös ein. Woher die Seiten, auf denen diese Meinungen publiziert wurden, stammen, lässt sich jedoch nicht mit absoluter Sicherheit sagen. Diese haben entsprechend nur eine bedingte Aussagefähigkeit für die Beurteilung.

Ist Bitcoin Era auch seriös? 

Die Anbieter der Bitcoin Era versprechen den Anleger, dass sie schon innerhalb kürzester Zeit hohe Gewinne machen können. Doch bei solchen Versprechungen sollten die Trader in jedem Fall immer argwöhnisch sein.

Vor allem in der ersten Zeit können die künftigen Trader das Risiko jedoch auf ein sicheres Minimum beschränken, sobald diese sich für den Anbieter entschieden haben. So sollten sie zunächst nur kleine Geldbeträge hier einzahlen, um sicher zu erfahren, ob es sich auch wirklich um einen seriösen Betreiber der Seite handelt, welcher auch die Auszahlungen sicher und zur Zufriedenheit der Nutzer ausführt.

 Yvonne Catterfeld; Lena und a

ndere: Haben diese Promis bereits in Bitcoin Era investiert? 

Auf vielen Webseiten können Nutzer nachlesen, dass bekannte Promis wie Yvonne Catterfeld, Lena Gercke, Boris Becker, Klaas Heufer Umlauf, Dirk Müller, Rubin Lind, Andrea Nahles, Lena, Til Schweiger, Thomas gottschalk, Oliver Welke, Günther Jauch, oder Wolfgang Lippert in Bitcoin Era investiert haben. So hat es auch ZDF angeblich berichtet. Auch, wenn wir jenes Gerücht an dieser Stelle nicht prüfen können, ob diese Promis tatsächlich investiert hätten, so halten wir diese Wahrscheinlichkeit für eher gering, dass dies auch wirklich hier der Fall ist.

Bedauernd greifen viele Webseiten oft zu betrügerischen Methoden, wenn es um Werbung für das Auto Trading und die Produkte geht. Oft werden Nutzer auch auf diesen Webseiten nicht zu der wahren Bitcoin Era Robot weitergeleitet, sondern sie landen auf einer zweifelhaften Webseite. 

Bitcoin Era in der Presse: Berichte in Zeit, Bild und im ZDF

Wie im vorherigen Absatz schon umschrieben, gibt es immer wieder Lügner, die nicht ausschließlich mit den Namen der Prominenten, sondern auch mit Zeitungen, Medien und Fernsehsendungen werben. Hierbei sollen angeblich das die Bild Zeitung, ZDF, chip.de, heise, die Höhle der Löwen, Hart aber Fair sowie auch weitere Sendungen, Zeitschriften oder Webseiten über die aktuelle Bitcoin Era berichtet haben.

Bedauernd dienen die fiktiven Nachrichten lediglich nur dazu, Nutzer auf betrügerische Seiten zu leiten. 

Das Fazit zur Bitcoin Era 

In dem durchgeführten Test konnten wir keinerlei Anzeichen auf einen Betrug feststellen. Das instinktive Interface sowie auch die gute Erfolgsrate von 88 Prozent haben uns für den Handel bei der Bitcoin Era überzeugt.

Wer nun selbst einen eigenen Test beginnen möchte, dem sei gesagt, dass es sich hierbei um eine spekulative Vermögensanlage handelt und entsprechend nur ein Mindestbeitrag eingezahlt werden sollte, und dies nur dann, wenn sich der Anleger bewusst ist, dass er nicht ausschließlich Gewinne, sondern Verluste möglich sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here