Short-Positionen bei BitMEX

BitMEX versetzt Sie in die Lage, Bärenmärkte als Chance für profitable Handelsgeschäfte zu nutzen. Vielleicht haben Sie gelegentlich gehört, BitMEX sei riskant. Das trifft allerdings nur für Anwender zu, die nicht wissen, was sie tun.

Tatsache ist: BitMEX bietet hervorragende Möglichkeiten, Short zu handeln und damit von sinkenden Kursen zu profitieren. Wenn Sie die Plattform richtig einsetzen, kann sie die Risiken für Ihr Portfolio spürbar verringern.

Und dafür gibt es sogar einen Härtetest: Ob Sie mit BitMEX verantwortungsbewusst umgegangen sind, erkennen Sie an den Auswirkungen Ihrer Stops. Sie haben alles richtig gemacht, wenn Sie nie liquidiert werden – selbst, wenn sie möglicherweise oft Stops erleben.

Am 8. Januar 2018 erreichte der globale Kryptomarkt seinen Höhepunkt mit 828 Milliarden US-Dollar. Schon am 1. April 2018 brach der Markt um 70 Prozent auf 243 Milliarden ein. Darauf reagierten die Anleger auf drei unterschiedliche Arten:

  • Diejenigen, die ihren Bestand hielten – und das waren fast alle – verloren 70 Prozent ihres Kapitals, allerdings nur, wenn sie mit dem Markt gingen. Allerdings schnitten die meisten Händler unter dem Markt ab und verloren dementsprechend weit mehr als 70 Prozent.
  • Diejenigen, die im Januar gegen US-Dollar verkauft hatten, erzielten gute Ergebnisse. Ihr Dollar-Portfolio blieb im Wesentlichen gleich, während sich das BTC-Vermögen vergrößerte.
  • Diejenigen, die Ihre Portfolios für US-Dollar verkauft und ihre Bitcoins oder anderen Kryptowährungen im ersten Halbjahr 2018 Short gestellt haben, erzielten zusätzliche Gewinne zu denen, die sie in der Zeit vor dem 8. Januar eingestrichen haben.

[Grafik]

Damit stellt sich die Frage: Wer ging ein größeres Risiko ein – die Verfechter der Haltestrategie, oder diejenigen, die sich die Arbeit gemacht hatten, die Verwendung von BitMEX zu erlernen und so auch bei geringer Hebelwirkung aus Short-Positionen Profite zu erzielen?

Hier ein anschauliches Beispiel. Dieser Short-Trade bei BitMEX, platziert am 7. März 2018, also mitten in der durch den Binance-API-Hack ausgelösten Bitcoin-Panik, hat mir einen Gewinn von 500 Prozent beschert:

[Grafik]

Wie man einen Bitcoin mit 0,1 Bitcoin kauft – ein Beispiel für zehnfache Hebelwirkung

Sie können einen Bitcoin auf zwei unterschiedliche Arten kaufen. Entweder zum regulären Preis, beispielsweise 11.670 USD zum Zeitpunkt des Screenshots. Oder Sie kaufen nicht den Bitcoin selbst, sondern einen zehnfachen Hebel darauf zum Kaufpreis von 0,1 BTC, respektive 1.167 USD. Sie zahlen also nur zehn Prozent der ursprünglichen Marge.

Ein anderer Weg ist die Short-Stellung des Bitcoin-Kurses. In diesem Fall setzen Sie auf seinen Preisverfall, sprich fallende Wechselkurse. Das tun Sie, indem Sie den Vertrag verkaufen. Der maximale Verlust beträgt dabei Ihre Marge.

Back
Nächste

Long: Liquidationspreis unter Einstiegspreis

[Grafik]

Back
Nächste

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here