Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum passen genau in die Welt der alternativen Finanzierungen. Sie bieten Benutzern die Möglichkeit, dezentrale Peer-to-Peer-Transaktionen durchzuführen, ohne sich auf zahlungsverarbeitende Unternehmen oder Banken verlassen zu müssen. Dies ist möglich, weil Kryptowährungen normalerweise mit Blockchains arbeiten, digitalen Ledgern, die von globalen Computernetzwerken verwaltet werden.

Die Ursprünge des virtuellen Gelds

Bitcoin (BTC) wird oft als „digitales Gold“ bezeichnet und ist die ursprüngliche Kryptowährung. Es war und ist das erste digitale Zahlungssystem, das auf einer Blockchain basiert. Die Idee für BTC wurde am 31. Oktober 2008 von Satoshi Nakamoto, der mysteriösen Person (oder Gruppe) hinter dem digitalen Geld, erstmals auf einer Kryptographie-Mailingliste veröffentlicht. Das eigentliche Bitcoin-Netzwerk wurde jedoch später, im Januar 2009, in Betrieb genommen.

Während des größten Teils seiner Existenz wurde BTC für weniger als 1.000 US-Dollar gehandelt. 2014 gab es einen kurzen Anstieg von über 1.000 US-Dollar, aber erst 2017 wurde er wirklich zum Mainstream. In diesem Jahr, zwischen November und Dezember 2017, hat sich der Bitcoin-Preis mehr als verdoppelt, obwohl Ökonomen und Beobachter zunehmend besorgt waren, dass er sich in einer Blase befindet. Der Preis von BTC sank nur wenige Monate später. 

Kryptowährungen streben finanzielle Unabhängigkeit an

In einer Welt, in der viele Finanzinstitute ihren Kunden überhöhte Gebühren in Rechnung stellen, sind Kryptowährungen ziemlich revolutionär. Sie bieten ein digitales Mittel, um Vermögen zu speichern und in einigen Fällen unabhängig von einem Unternehmen zu handeln. Unabhängig davon, ob Nutzer Kryptowährungen in diesem Sinne kaufen, basieren diese digitalen Assets auf einem Ethos der Dezentralisierung. Sie bemühen sich, die Finanzkraft wieder in die Hände der Menschen zu legen.

Vorteile des Online-Handels mit Kryptowährungen

Die Form des Geldhandels hat sich vom physischen Austausch zu digitalen Plattformen stark weiterentwickelt. Diese Änderungen haben eine neue und sicherere Form des Handels eingeführt, nämlich virtuelles Bargeld. Es gibt berühmte Krypto-Handelsplattformen, die online verfügbar sind und sich als digitale Alternative zu anderen Formen des Handels mit Bargeld oder Karten herausgestellt haben. Die Wahl der richtigen Plattform ist sehr wichtig, da es schließlich um hart verdientes Geld geht.

Die zunehmende Beliebtheit des Online-Handels ist auf die vielen wichtigen Vorteile zurückzuführen, die sich daraus ergeben:

Unabhängige Wallet

Jede Online-Währung hat die Abhängigkeit von Kleinanlegern von der Einhaltung des Mindestguthabens vor dem Handel verringert. Die Nichtverfügbarkeit des Kontostands schränkt die Menschen nicht mehr an Investitionsmöglichkeiten. Es ermöglicht einen besseren Zugang zu Credits.

Spart Agentenkosten

Das traditionelle Handelssystem umfasst Broker, die je nach Transaktion einen großen Teil einbehalten. Der Online-Handel hat die Kosten Dritter für die Aufrechterhaltung des Handels minimiert.

Keine Transaktionsgebühren

Die traditionellen Verfahren kosten monatliche Fixkosten für die Führung von Konten, die Unterzeichnung von Schecks, die Überweisungskosten und viele weitere Gebühren. Diese Transaktionskosten machen einen Großteil des Einkommens aus. Für den Online-Handel mit Kryptowährungen fallen keine Transaktionsgebühren an.

Zugang zum internationalen Handel

Der Austausch in verschiedenen Ländern beinhaltet auch die jeweils passenden Währungen. Dies ist der Hauptgrund für unterschiedliche Börsen, die auf geografischen Standorten basieren. Der internationale Handel arbeitet mit dem Wechselkurs, der den Handel teuer und kompliziert macht. Die Einführung der virtuellen Währung hat die Hindernisse für den internationalen Handel überwunden und den globalen Transfer vereinfacht.

Die sicherste Übertragung

Kryptowährung basiert auf Blockchain-Technologie und macht die Transaktionen sicher. Die Blockchain-Technologie gehört zu den stabilsten Technologieprozessen. Wenn der Händler den Mechanismus von Online-Währungen versteht, führt er die sichersten Geschäfte durch. Sie ermöglichen doppelte Überprüfungen, Transaktionsanforderungen und Warnungen, um den Austausch sicherer zu machen.

Transparenz in der Information

Transparente Informationen während einer Transaktion sind immer die Priorität des Benutzers. Dies ist ein weiterer großer Vorteil, den die Online-Währung bietet. Die endgültige Transaktion bleibt immer öffentlich. Dies bedeutet nicht, dass die persönlichen Daten des Kontos veröffentlicht werden. Es ist nur so, dass es Betrug vermeidet und Daten vor Hacks schützt. Es gibt ihnen das Vertrauen für neue Anfänger, da das Protokoll von niemandem manipuliert werden kann.

Markt für alle

Der Online-Markt für den Handel mit virtuellen Währungen ist ein offener Markt für alle. Dieser Umstand hat es sehr leicht gemacht, überall auf der Welt Geld zu senden und zu empfangen. Da die Währungsform digital verfügbar ist, gibt es keine Handelsbeschränkungen. Es gibt keine staatlichen Vorschriften und die geltenden Gesetze werden weltweit befolgt.

Da immer mehr Menschen auf die Online-Plattform für den Handel zugreifen, werden die Börsen jeden Tag durch neue Aktualisierungen und Vorschriften vertrauenswürdiger. Es hat sich als bestes Tauschmedium für Geringverdiener erwiesen. Die Mehrheit der Anleger behauptet, Kryptowährungen seien die besten langfristigen Investitionen.

Welche Chancen bieten Kryptowährungen?

Kryptowährungen werden dafür gelobt, dass sie schnelle und sichere Transaktionen ermöglichen. Dies kann besonders für Personen hilfreich sein, die Geld ins Ausland senden. Dies sind die wichtigsten Chancen, die Kryptowährungen jetzt und in Zukunft bieten:

  • Eliminierung von Drittanbietern: Kryptowährungen und Blockchain-Technologie versuchen, die Übertragung von Assets so nahtlos wie möglich zu gestalten. Wenn Anwender beispielsweise ihre Kreditkarte nutzen, können derzeit mehrere Zwischenhändler an der Transaktion beteiligt sein. Diese sind vorhanden, um sicherzustellen, dass Nutzer zahlen und der Händler die Zahlung akzeptieren kann. Diese Überprüfung und Abrechnung kostet jedoch Geld, was bedeutet, dass Händler häufig Bearbeitungsgebühren für die Annahme von Kreditkartenzahlungen zahlen.
  • Reduzierung der Transaktionsgebühren: Kryptowährungstransaktionen können dazu beitragen, diese Transaktionsgebühren zu eliminieren oder zu reduzieren. Dies ist ein Vorteil, der häufig bei der Erörterung grenzüberschreitender Zahlungen auftritt. Da Kryptowährungsschnittstellen jedoch von Börsen und Walletdiensten erstellt wurden, können für die meisten Benutzer weiterhin Gebühren anfallen. Nutzer senden ihre Transaktionen nicht direkt an das Netzwerk, es gibt immer noch einen Broker.
  • Sicherheit: Durch die Verwendung der Blockchain-Technologie versuchen Kryptowährungen sicherzustellen, dass alle digitalen Transaktionen erkannt und in einem öffentlichen Hauptbuch gesichert werden. Jede neue Transaktion führt dazu, dass mehr Daten in mehr Blöcken gespeichert sind.
  • Vermeidung von Inflation: Da es keine zentralen Behörden gibt, die die virtuellen Gelder verwalten, gibt es auch keine Regierung oder Firma, die das Angebot der zugrunde liegenden Währung ändern kann.
  • Diversifikation: Abhängig vom Portfolio und der Risikotoleranz bieten Kryptowährungen ein gewisses Maß an Diversifikation. Einige Befürworter behaupten, virtuelle Währungen seien ein sicherer Hafen, was bedeutet, dass ihr Wert während eines wirtschaftlichen Abschwungs stabil ist. Doch viele haben diese Behauptung infrage gestellt.

Was sind die potenziellen Risiken von Kryptowährungen?

Investoren und die Populärkultur haben in den letzten Jahren das Kryptowährungs-Ökosystem überflutet. Die Einführung von virtuellem Bargeld birgt zwar potenzielle Vorteile, jedoch auch Risiken, die jeder Leser beachten sollte:

  • Preisschwankungen: Wie Aktien und Anleihen basieren auch die Preise für Kryptowährungen auf Angebot und Nachfrage von Anlegern. BTC und andere virtuelle Währungen wie Ripple und Ethereum weisen tendenziell eine erhebliche Volatilität auf. Ihren globalen Märkten fehlt häufig die Aufsicht über die Aufsichtsbehörden.
  • Liquidität: Da es möglicherweise nur wenige Inhaber einer bestimmten Art von virtuellem Geld gibt, kann der Verkauf oder Kauf dieser Währung einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies ist eine Liquiditätsherausforderung, was bedeutet, dass es schwieriger sein kann, Kryptowährungen in Bargeld umzuwandeln.
  • Marktmanipulation: Angesichts der mangelnden Transparenz des Kryptowährungsmarkts kann der Handelsprozess durch Marktmanipulationen beeinträchtigt werden. Einzelpersonen und Fehlinformationen können dazu führen, dass die Preise stark steigen oder fallen. Dies kann zu Flash-Abstürzen oder Preisschwankungen führen, wodurch Anleger das gesamte investierte Geld verlieren.
  • Hacks: Blockchains sind nicht perfekt. Während Kryptowährungen häufig für ihre Netzwerksicherheit angepriesen werden, sind sie für Hacker nicht undurchlässig. Es ist für böswillige Personen möglich, ein Netzwerk zu übernehmen und betrügerische Transaktionen zu veröffentlichen.
  • Diebstahl und Verlust: Der Austausch von Kryptowährungen wurde bereits von Hackern ins Visier genommen, was zum Verlust von Milliarden von Dollar führte. Wenn Nutzer ihre privaten Schlüssel verlieren, ist es außerdem möglich, dass sie den Zugriff auf das Kryptoguthaben dauerhaft einbüßen. Es ist wichtig, einen weiteren wichtigen Unterschied zwischen Kryptowährungen und herkömmlichen Zahlungssystemen zu beachten. Während gewöhnliche Zahlungsschienen Regeln vorsehen, die das Verlustrisiko je nach Art des Verlusts und der von den beteiligten Parteien unterstützten Funktion zuordnen, bieten Kryptowährungen in der Regel keine solchen Schutzmaßnahmen.
  • Regulierung: Kryptowährungen werden von Regierungen geprüft, die sich Sorgen um den Anlegerschutz machen. Derzeit besteht wenig Einigkeit über ihre regulatorische Behandlung, was einige Unsicherheiten über ihre Zukunft und den Ort ihres Handels lässt.

Kryptowährungen sind eine riskante Anlageklasse, die sorgfältig recherchiert und bewertet werden sollte.

Sicherheitsmaßnahmen für Kryptowährungsinhaber

Kryptowährungen sind bislang zu einer der innovativsten Technologieformen geworden. Sie bringen alle Vorteile von New-Age-Innovationen in den Finanzbereich und ermöglichen es, schnelle, anonyme und viel billigere Transaktionen durchzuführen. Außerdem lassen sich Überweisungen über große Entfernungen abwickeln.

Seit dem Ausbruch im Jahr 2008 konnte BTC einen Wert von fast 10.000 US-Dollar pro Token erzielen. Zur gleichen Zeit haben auch einige andere Altcoins einen Preisanstieg verzeichnet. Kryptowährungen haben sich als Teil unseres Finanzsystems endgültig verfestigt, und an diesem Punkt sind sie nicht mehr aufzuhalten.

Sie bieten zwar eine Vielzahl von Vorteilen, es gibt jedoch auch einige Risiken, die Nutzer berücksichtigen sollten. Das erste, worauf die meisten Krypto-Kritiker hinweisen, ist natürlich die Tatsache, dass Kryptowährungen nicht reguliert sind und eine Vergangenheit darin haben, Kriminellen beim Waschen von Geld zu helfen.

In Wahrheit gibt es viele Länder, die Kryptowährungen bis heute nicht reguliert haben. Dies hat jedoch nicht verhindert, dass die Vermögenswerte noch praktischer und nützlicher werden – selbst in diesen Ländern. In Bezug auf kriminelle Aktivitäten kann fast dasselbe über traditionelles Bargeld gesagt werden. Geldwäsche gibt es schon lange vor der Erfindung von Coins und Token und es wird sie geben, solange es Geld gibt.

Dann besteht das Sicherheitsrisiko. Die meisten Kryptowährungen werden an Börsen oder einzelnen Geldbörsen gespeichert. Wie bei herkömmlichen Bankkonten besteht jedoch die Tendenz, dass diese Vermögensverwalter Hacks erleiden. Tatsächlich gab es in der Geschichte des Kryptoraums einige bedeutende Hacks.

Virtuelle Risiken: Das sind die wichtigsten Hacks

Im Januar 2018 erlitt die japanische Krypto-Börse Coincheck einen Angriff, bei dem etwa 534 Millionen US-Dollar an Münzen gestohlen wurden. Es ist erwähnenswert, dass eine Hot Wallet verantwortlich für diesen Diebstahl war. Trotzdem ist die Tatsache, dass die Hacker einen solchen Betrag bewegen konnten, unglaublich.

Lon Wong, der Präsident der NEM Foundation, nannte es den größten Diebstahl in der Geschichte der Welt. Während dies umstritten sein könnte, bleibt dieser Hack der bedeutendste im Kryptoraum.

Mt. Gox: 2011 bis 2014

Ein weiterer bedeutender Hack war der des Mt. Gox, eine japanische Börse, die zu dieser Zeit die größte der Welt war. Im Jahr 2013 fanden erstaunliche 70 Prozent aller Bitcoin-Börsen weltweit über diese Plattform statt. Trotzdem entwickelte die Plattform selbst dann einige erhebliche Probleme.

Der erste große Hack des Mt. Gox ereignete sich im Jahr 2011. Zu dieser Zeit wurden dem Gründer der Börse, Jed McCaleb, 80.000 BTC gestohlen, als er versuchte, die Börse zu verkaufen. Ein Hacker konnte auf McCalebs Konto zugreifen und den Administratorzugriff nutzen, um den Preis für Bitcoin künstlich von etwa 17 USD auf 0,01 USD zu senken. Dies ermöglichte die Übertragung von etwa 2.000 BTC, bevor der Angriff gefunden wurde.

Der bedeutendste Mt. Gox-Angriff ereignete sich zwischen 2011 und 2014. Am Ende dieser drei Jahre wurde bekannt, dass die Börse kein Geld in ihren Cold Wallets hatte. Innerhalb dieser drei Jahre wurden ungefähr 850.000 BTC aus der Börse gestohlen, von denen Benutzer ungefähr 750.000 besaßen. Zu dieser Zeit betrug der Wert des gesamten Vorrats an gestohlenen Bitcoins 469 Millionen US-Dollar.

Seitdem gab es andere bedeutende Hacks in der Kryptoindustrie. Es ist jedoch auch erwähnenswert, dass Ereignisse wie diese dazu geführt haben, dass Börsenbetreiber vorsichtiger mit dem Betrieb ihrer Plattformen umgehen. Die Sicherheitsfunktionen haben sich seitdem deutlich verbessert, sodass die Chancen, dass ein solcher Hack erneut auftritt, sehr gering sind.

So verbessern Anleger die Sicherheit virtueller Währungen

Es besteht immer das Risiko eines Hacks. Fast jeder, der sich mit Kryptowährungen beschäftigt, hat ein klares Verständnis dafür. Es lohnt sich also zu verstehen, wie Nutzer ihre Sicherheit selbstständig gewährleisten können.

Während Börsen wie StormGain, Binance und Coinbase für ihre hohe Sicherheit bekannt sind, können Inhaber von Kryptowährungen auch einige Schritte unternehmen, um sicherer zu sein.

StormGain hat sich insbesondere den Ruf erarbeitet, Benutzern optimale Sicherheit zu bieten. Der Austausch ermöglicht eine effektive Zwei-Faktor-Authentifizierung, wodurch sichergestellt wird, dass Benutzer ihre Konten mit mehreren Überprüfungsebenen effektiv sichern können. Darüber hinaus wird die StormGain-Plattform durch erstklassige Verschlüsselung unterstützt und kann die Sicherheit basierend vom Gerät verbessern. 

Hardware Wallets: Der einzige Ausweg?

Bisher ist eine der besten Möglichkeiten, sich selbst zu schützen, die Aufbewahrung der wertvollen Münzen in einer Hardware-Brieftasche. Eine Hardware-Brieftasche ist im Wesentlichen ein physisches Gerät, auf dem die Brieftaschenschlüssel gespeichert sind. Es ist nicht mit dem Internet verbunden, daher besteht kein Risiko, dass jemand etwas hackt.

Die meisten Experten raten davon ab, große Mengen an Kryptowährung an einer Börse oder in einer App für digitale Geldbörsen zu speichern. All dies bietet Angreifern verschiedene Möglichkeiten, um in die Wallet einzudringen.

Hardware-Wallets sind erschwinglich und lassen sich einfach einrichten. Sie funktionieren auch hervorragend, da Nutzer eine verlorene Brieftasche und die darin enthaltenen Details ganz einfach wiederherstellen können. So haben Anwender alles, was sie brauchen, an einem Ort – einfache Handhabung, Einrichtung, optimale Sicherheit und ein klarer Weg zur Wiederherstellung einer verlorenen Brieftasche. Bei einer Hardware-Brieftasche besteht die einzige Bedrohung darin, dass die Details in die Hände der falschen Person gelangen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Hardware-Wallets Transaktionen verlangsamen. Anwender können nicht mit einer Hardware-Brieftasche Transaktionen so schnell ausführen wie mit dem Internet verbundene. Wer also lieber regelmäßig Überweisungen durchführt, sollte einige Assets vom Hardware-Portemonnaie auf ein digitales übertragen. Dies minimiert zumindest das Risiko, dem Nutzer ausgesetzt sind.

BTC als Widerstand und Sicherheitsbedenken

In etwas mehr als 10 Jahren entwickelte sich BTC von einer kleinen Cypherpunk-Community zu einer Angelegenheit der nationalen Sicherheit mit enormen Auswirkungen auf die Geopolitik.

Virtuelle Währungen konzentrieren sich stark auf die Auswirkungen einer sich verändernden geopolitischen Landschaft. In dieser könnten Ripple, Ethereum und Co. eine wichtige Rolle im bevorstehenden Krieg um die technische Dominanz spielen und gleichzeitig als Schlüssel für den digitalen „Ausstieg“ aus der staatlichen Kontrolle fungieren.

Dynamik des Minings

Es steht fest, dass sich in den letzten Jahren eine tief greifende Veränderung der globalen Machtdynamik vollzog. Dies lässt sich vor allem an der wachsenden Bedeutung von Computer und Konnektivität im Kontext von Cybersicherheit und nationaler Verteidigung erkennen.

Zu den Meilensteinen dieses Phänomens zählt auch Amazon Web Services, das heute zum größten Verteidigungsunternehmen gehört oder wie Huawei wegen angeblicher Gefährdung der nationalen Sicherheit der USA angeklagt wurde. Darüber hinaus haben Halbleiterunternehmen wie Intel und TSMC begonnen, die Onshore-Produktion in die verschiedensten Länder zu verlagern. Dasselbe wird wahrscheinlich beim Bitcoin-Mining passieren.

BTC als Widerstandsgeld?

Die stabilen Münzen könnten in Zukunft auch von Regierungen als digitale Währungen ausgegeben werden. Zahlreiche Anbieter versuchen bereits die Idee zu kopieren und sie auf unterschiedliche Weise umzusetzen. Digitale Währungen der Zentralbank haben jedoch nichts mit BTC zu tun. 

Die Aussage, dass diese Systeme Blockchain-basiert sind, könnten Teil einer absichtlichen Falschdarstellung sein. Schließlich dringt auch Propaganda langsam in diese Branche ein. Trotzdem bleiben die Währungen der Zentralbanken eine Verbesserung gegenüber der bestehenden Fiat-Infrastruktur.

BTC und andere virtuelle Währungen lösen nach wie vor die Wahl des Währungssystems. Personen, die mit der Funktionsweise des herkömmlichen Systems unzufrieden sind, haben nur wenige Möglichkeiten, sich zu wehren. BTC wird so zu einem Vorreiter einer neuen Form von Widerstandsgeld. Paradoxerweise kann digitales Geld daher sowohl als eine Frage der Sicherheit als auch als ein Ausweg angesehen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here