Eine Krypto-Währung ist eine digitale Währung, die nicht in Form von Münzen oder Banknoten existiert, sondern nur in Buchgeldform. Kryptowährungen unterscheiden sich in ihren Eigenschaften und den dahinter stehenden Ausgestaltungen. Sie hatten spätestens im Jahr 2017 ihren Durchbruch in der Finanzwelt. Gleichzeitig arbeiten professionelle Investoren aktiv in diesem Bereich, da er hohe Wachstumsraten und Gewinnchancen aufweist.

Für Privatinvestoren ist es jedoch äußerst schwierig, an diesem Boom teilzunehmen, und sich ein Bild von allen Kryptowährungen auf dem Markt zu machen. Immerhin werden an der Börse viele Hundert Kryptowährungen gehandelt. Dahinter stecken sehr interessante Projekte, aber leider gibt es auch Betrug. Für Anleger, die einen Teil ihres Vermögens in dieses hochspekulative und volatile Segment investieren möchten, lohnt es sich, einen Blick auf die wichtigsten Kryptowährungen zu werfen.

Dieses Jahr ist für Kryptowährungen ein besonders spannendes Jahr – digitale Assets haben zu keiner Zeit so viel Aufmerksamkeit erhalten. Zugleich gab es noch nie so viele Kryptowährungen und Investoren auf dem Markt – aber welche Kryptowährungen sind interessant? Derzeit existieren über 3000 Kryptowährungen, doch nur etwa 100 erreichen einen signifikanten täglichen Handelsumsatz. Während die BTC als erste Krypto-Währung bekannt wurde, konkurrieren Ether, Ripple-XRP und Litecoin ebenso um die Gunst der Anleger. Neuartige Währungen wie IOTA werden in gleichem Maße immer beliebter. 

Welche Kryptowährungen gibt es und was können wir vom Kryptowährungsmarkt erwarten?

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Kryptowährungen in diesem Jahr erheblich weiterentwickeln werden, ist sehr hoch und die Gründe dafür vielfältig. Facebook, die chinesische Zentralbank und viele andere wichtige Institutionen entwickeln ihre eigenen Währungen. Immer mehr Großinvestoren lernen die Welt der Kryptowährungen kennen. Aber ist alles anders als im Jahr 2017, als fast alle Währungen massiv stiegen? Wichtig ist, genau die digitalen Assets zu kaufen, die am vielversprechendsten sind. Die folgende Auflistung ist bestimmt nicht vollständig, aber diese Währungen könnten ein Blick wert sein.

Die bekanntesten und am weitesten verbreiteten Kryptowährungen sind Bitcoin, Ether (basierend auf dem Ethereum-System), XRP (auch bekannt als Ripple-Kryptowährung, programmiert als Open-Source-Protokoll für Zahlungsnetzwerke) und Tether. Die Besonderheit von Tether ist, dass der Wert einzelner Token mit dem Wert des US-Dollars zusammenhängt. Die Preise basieren also nicht auf Angebot und Nachfrage.

Das Tether-Beispiel zeigt bereits, dass es verschiedene Arten von Kryptowährungen gibt. Ein kurzer Überblick zeigt die Unterschiede: Als Mittel zur Finanzierung unternehmerischer Projekte wurden das sogenannte ICO (Initial Coin Offering), ITS (Initial Token Sale) und Token Generation Event (TGE) erfunden. In ICOs werden Token in Form von digitalen Einheiten mithilfe der Blockchain-Technologie generiert, die an Investoren verkauft werden.

Die technische und rechtliche Struktur ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Grundsätzlich gibt es drei Kategorien: Sicherheitstoken, Utility-Token und Währungstoken. Bei der jeweiligen Art von Token verspricht der Emittent die Teilnahme am Unternehmen, Zinsen oder eine andere Form der Zahlung oder Gewinnbeteiligung.

Service-Token sind eine Art Werkzeug in der Blockchain. Dies bedeutet insbesondere, dass ein Service-Token eine bestimmte Funktion haben kann, um beispielshalber eine Transaktionsgebühr zu zahlen oder auf ein System oder Service zuzugreifen (Service-Token = Tauschmittel). Stimmrechte können auch einem Dienstprogramm-Token zugeordnet werden.

Währungstoken werden ebenso als Kryptowährungen bezeichnet. Ein wesentliches Merkmal dieser Token ist ihre Verwendung als Zahlungsmittel. Die bekanntesten Beispiele für Münzen, die als Währungstoken gelten, sind Bitcoins, Ether und Ripple-XRP. Für Anfänger ist es ratsam, sich zuerst auf die geläufigsten digitalen Währungen zu konzentrieren, denn die Kryptosphäre ist viel größer. Derzeit sind über 850 Kryptowährungen auf dem Markt. Wer es wagt, sich weniger bekannte Währungen genauer anzusehen, sollte wissen, dass der Handel mit digitalen Währungen umso gefährlicher ist, je weniger diese Asset-Klasse an Handelsumsatz aufweist. Nachdem Sie mit den Grundlagen dieser Asset-Klasse vertraut sind, können wir ins Detail gehen.

Bitcoin

Wenn es um Kryptowährungen geht, ist es unmöglich, die Bitcoin-Währung zu umgehen. Die weltweit erste Krypto-Währung wird zunehmend zu digitalem Gold. Warum? Erstens ist die Anzahl aller verfügbaren Bitcoins auf 21 Millionen begrenzt. Bisher wurden mehr als 85 Prozent davon erstellt. Entsprechend kann das Angebot aufgrund der wachsenden Nachfrage nur langsam und begrenzt wachsen – und das treibt den Preis.

Bitcoins gelten auch als sicherer Hafen, wenn die Aktienmärkte nicht so gut abschneiden. Die Währung ist dezentral und sicher. Außerdem wird die Generierung neuer Bitcoins im Mai 2020 halbiert. Der Erfinder dieses Krypto-Assets, Satoshi Nakamoto, gab im Code an, dass sich die Anzahl der verteilenden Bitcoins alle vier Jahre halbiert. Derzeit tauchen alle zehn Minuten 12,5 neue Bitcoins auf, seit Mai 2020 sind es aber nur noch 6,25 neue Einheiten.

Da kaum eine andere Währung mit den Bitcoins mithalten kann, sollten wir in den kommenden Jahren das Potenzial dieser digitalen Valuta sehen. Bitcoin-BTC ist der Pionier unter den Kryptowährungen, da die digitale Währung schon 2008 eingeführt wurde. Der Erfinder versteckt sich hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Hier ist es also noch unklar, wer genau den Grundstein für die Bitcoin-Kryptowährung gelegt hat. Bitcoins basieren auf einem Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P), das sich auf die Blockchain-Technologie stützt.

Alle Zahlungen mit der Bitcoin-Währung sind vollständig digital, verschlüsselt und ohne Zwischenhändler. Jede Transaktion wird in der Blockchain aufgezeichnet und kann somit nachverfolgt werden. Die Blockchain ist eine verteilte Datenstruktur (englisch: „Distributed Ledger“) – mit anderen Worten eine Art digitaler Register, der als Beweis dafür dient, dass eine Transaktion tatsächlich stattgefunden hat.

Bitcoin-BTC wird seit 2009 öffentlich gehandelt, dabei ist seine Preisdynamik unübertroffen. Der Preis bewegte sich lange Zeit um die 100-Dollar-Marke, bis im November 2013 ein Ausbruch folgte und BTC auf über 800 Dollar anstieg. Dann ging es wieder runter, aber 1 BTC fiel seitdem nie unter die 200-Dollar-Marke. Im Januar 2017 hat BTC die 1.000-Dollar-Schwelle überschritten, seitdem hat Bitcoin-Preis einen unglaublichen Kursanstieg erlebt. In kurzer Zeit hat sich der Preis vervielfacht und wurde Ende 2017 bei knapp 20.000 USD pro BTC gehandelt. Die derzeitige Marktkapitalisierung von BTC liegt bei über 175 Milliarden US-Dollar, womit es für mehr als die Hälfte der gesamten Krypto-Marktkapitalisierung von rund 250 Milliarden US-Dollar verantwortlich ist. BTC erreicht ein maximales Handelsvolumen von bis zu 21 Milliarden US-Dollar pro Tag.

Ethereum

Die Nummer zwei hinter Bitcoin hat als digitales Geld seine eigenen Qualitäten. Erste Münzangebote (ICOs) sorgten für Aufsehen und sind eine neue Form der Finanzierung für Start-ups, insbesondere für Start-ups, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen oder Blockchain basiert. Allein im Juni und Juli 2017 haben ICOs mehr Risikokapital für Start-ups in der Frühphase aufgenommen als klassische Risikokapitalfonds, wie die Investmentbank Goldman Sachs herausfand. Hier kommt die Ethereum-Plattform ins Spiel, da die meisten ICOs über die Ethereum-Blockchain verarbeitet werden. Ethereum ist eine verteilte Datenstruktur, mit der Sie sogenannte dezentrale Programme (kurz: dApps) in einer eigenen Blockchain erstellen, verwalten und ausführen können.

Die Ethereum-Plattform verwendet Ether (ETH) als Zahlungsmittel für die Abwicklung von Transaktionen. Ethereum nutzt das Prinzip der intelligenten Verträge. Dies sind automatisierte Abkommen, die sich selbst ausführen, wenn eine vordefinierte Bedingung erfüllt ist. Meistens ist dies eine vorgegebene Menge Ether, die bezahlt werden muss, um den Vertrag einzuhalten.

Der Mitbegründer des Ethereum-Projektes, Vitalik Buterin, ist so etwas wie ein Frontmann der Kryptoszene. Der junge russisch-kanadische Programmierer und sein Entwicklungsteam verwenden die Ethereum-Blockchain, um die alten Schwächen der Bitcoin-Blockchain zu beheben. Die Ethereum-Plattform verarbeitet heute rund 500.000 Transaktionen pro Tag – mehr als alle anderen Kryptowährungen zusammen.

Nach langem Handel um die 1-Dollar-Marke stieg der Preis für Ether Anfang 2016 stark an. Ether weist mit knapp 32 Milliarden US-Dollar die zweitgrößte Marktkapitalisierung aller digitalen Währungen auf. An geschäftigen Handelstagen wechseln Ether im Wert von bis zu 9 Milliarden US-Dollar den Besitzer. Die digitale Währung der Ethereum-Plattform (ETH) wurde Mitte 2015 eingeführt. Ether (ETH) übertraf jedoch schnell alle anderen Kryptowährungen – mit Ausnahme von BTC. Anfang 2017 lag der Preis für 1 ETH unter 10 Euro. Seitdem hat der Preis den Startpreis 2017 um mehr als das 40-Fache überschritten. Der aktuelle Preis für 1 ETH liegt bei rund 270 USD.

Ripple

Wenn es darum geht, welche Kryptowährungen in den kommenden Jahren interessant werden, darf man Ripple nicht außer Acht lassen. Das Unternehmen von Brad Garlinghouse arbeitet bereits mit vielen bekannten Partnern zusammen und ist nach wie vor die Währung der Top-5. Ziel der Projektes ist es, das globale Zahlungssystem mit dem Rippel-XRP-Token schneller und billiger zu machen. Banken zahlen jedes Jahr Milliarden, um Geld über nationale Grenzen hinweg zu bewegen. Dies ist aber nicht nur teuer, sondern dauert mehrere Tage. Mit Ripple-XRP ist es deutlich billiger und innerhalb von Sekunden erledigt. Der Nachteil von Ripple-XRP ist, dass es sich um ein Unternehmen handelt, das nicht dezentralisiert ist. Außerdem sind nicht alle Token im Umlauf, was den Preis erneut drücken könnte, wenn sie auf dem Markt erscheinen.

Ripple-XRP ist ein dezentrales Blockchain-Netzwerk für globale Zahlungen und eine öffentliche Datenbank mit einem Kontostandregister. Jeder Ripple-Benutzer kann das Register in Echtzeit sehen, das neben dem Kontostand auch Angebote zum Kauf und Verkauf von Waren und Fremdwährungen enthält. Das Bursting-Netzwerk kann ungefähr 1000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Dieses Netzwerk unterstützt alle Fiat-Währungen (Dollar, Euro, Yen) sowie Kryptowährungen wie Bitcoins.

Ripple-XRP wird von einflussreichen Banken supportet. Im April 2017 gab das Unternehmen bekannt, dass bereits 75 Banken das Zahlungsnetz nutzen, darunter Branchenriesen wie die Bank of America, die größte Schweizer Bank UBS und das spanische Finanzinstitut BBVA. Ripple-XRP hat es aus zwei Hauptgründen geschafft, Finanzinstitute als Kunden zu gewinnen: Internationale Zahlungen können mithilfe der Blockchain schneller verarbeitet werden, und die Transaktionskosten sind erheblich niedriger als zuvor. Die interne digitale Währung des Ripple-Netzwerks wird als XRP bezeichnet. 

Von allen Krypto-Währungen auf dem Markt zieht XRP immer die Aufmerksamkeit auf sich. Der Wert von Ripple-XRP stieg von 0,006 USD im Januar 2017 auf 3,60 USD Anfang Januar 2018. Diese digitale Währung soll in erster Linie als Transaktionswerkzeug für die Finanzbranche verwendet werden und ist in diesem Bereich auch sehr populär.

Bitcoin-Cash

Bitcoin-Cash (BCH) ist eine Kryptowährung, die am 1. August 2017 durch die Aufteilung der Bitcoin-Kryptowährung entstand – durch eine sogenannte Hard Fork. Der Grund für die Zuweisung war die Erhöhung der Blockgröße in der Bitcoin-Kette von 1 MB auf 8 MB. Diese Erhöhung ermöglicht es Bitcoin-Cash, achtmal so viele Transaktionen zu verarbeiten. Um BTC zu skalieren und damit für eine größere Gruppe von Personen nutzbar zu machen, haben einige Teilnehmer des Netzwerks diese Zuweisungen initiiert. Da beide Blockchains vor der Zuweisung identisch waren, erhielten alle Bitcoin-Benutzer am 1. August 2017 automatisch den gleichen Betrag an Bitcoin-Cash. Sie können dies mit der Ausschüttung von Dividenden an alle Bitcoin-Inhaber vergleichen.

Bitcoin-Cash belegt derzeit einen Platz in den Top-5 in Bezug auf die Marktkapitalisierung. Im Durchschnitt werden BCH im Wert von fast 4 bis 5 Milliarden US-Dollar pro Handelstag gehandelt. Bitcoin-Cash (BCH) wurde aus der Bitcoin-Blockchain heraus entwickelt. Die grundlegende Differenz zwischen den beiden Krypto-Währungen ist die Blockgröße, die bis zu 8 MB betragen kann. Diese Blockgröße sollte eine schnellere Transaktionsgeschwindigkeit ermöglichen.

Dash

Dash ist eine Open Source-Peer-to-Peer-Kryptowährung, deren Funktionalität mit der von BTC vergleichbar ist. Im Gegensatz zu BTC sind die Transaktionen privat. Darüber hinaus werden 10 Prozent der Einnahmen aus dem Mining neuer Münzen für Entwicklung und Marketing eingespart. Dash wurde in der Kryptoszene heftig kritisiert. Ein Kritikpunkt ist, dass Dash keines der vorhandenen Softwareprobleme löst, mit denen Kryptowährungen zu kämpfen haben. Der Hauptkritikpunkt richtete sich an die Gründer, die bei der Einführung der digitalen Währung, zu der Zeit Darkcoin genannt, innerhalb von zwei Tagen 2 Millionen Münzen ausgaben und an sich selbst geschickten.

Da die Gesamtzahl der Münzen, die jemals generiert werden können, auf 8 Millionen Münzen begrenzt ist, haben die Gründer die Kontrolle über ein Viertel aller Coins übernommen. Um diesen „Geburtsfehler“ zu verbergen, wurde die digitale Währung seit ihrer Einführung zweimal umbenannt, zuerst von XCoin in Darkcoin und schließlich in Dash. Dank intelligenter Marketingbemühungen konnte sich Dash vorerst in den Top 10 der Kryptowährungen positionieren – musste später jedoch in die TOP-30 migrieren. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 700 Millionen US-Dollar und einem durchschnittlichen Handelsvolumen von 220 Millionen US-Dollar ist Dash eine der spekulativsten Kryptowährungen. Dash beschreibt sich selbst als dezentrale Münze und digitale Währung, die so liquide sein muss wie echtes Geld. Sie basiert auf dem zugrunde liegenden Bitcoin-Code mit neuen Funktionen. Wie Bitcoin-BTC ist Dash Open Source und verfügt über eine eigene Blockchain, Wallet-Infrastruktur und Community. Im Gegensatz zu den Bitcoins sind die Transaktionsgebühren jedoch sehr niedrig.

EOS

Neue Standards für Leistung und Skalierbarkeit: EOS stellt die Blockchain-Ökologie auf den Kopf und könnte Ether übertreffen. EOS wurde im Juni 2017 eingeführt: Einerseits ist EOS eine der handelbaren Kryptowährungen, andererseits ist es eine Plattform für Blockchain-basierte dezentrale Anwendungen. Die EOS-Kryptowährung wurde durch ein ICO finanziert – ein sogenanntes Initial Coin Offering. Das EOS ICO startete am 26. Juni 2017 und war bis zum 01. Juni 2018 offen. Mit 350 Tagen ist es das längste Initial Coin Offering aller Zeiten. Das EOS-Team hat diesen Zeitraum gewählt, um allen die Möglichkeit zu geben, an EOS teilzunehmen und es zu kaufen.´

Bitpanda BEST Token

Der BEST-Token wird als ERC-20-Token in der Ethereum-Blockchain ausgegeben und bietet im Wesentlichen nahezu identische Vorteile: Vom vierten Quartal bis Ende 2020 gibt es beim Kauf von BEST einen Rabatt von 25 %. Dieses Coin kann für Handelsgebühren für alle zukünftigen und aktuellen Bitpanda-Produkte eingesetzt werden. BEST ist das erste ICO Initial Exchange Offering von Bitpanda und wird direkt bei Bitpanda Global Exchange gelistet. Die Technische Universität Wien hat in Zusammenarbeit mit der Bitpanda-Krypto-Börse an der ersten Multi-Blockchain-Plattform gearbeitet. Die beiden Kooperationspartner sollen der zunehmenden Fragmentierung der wachsenden Zahl von Kryptowährungen entgegenwirken. Durch die sogenannte kettenübergreifende Tokenübertragung können neue Kryptowährungen gegründet werden.

Chainlink

Die meisten Leute haben noch nicht viel über die Chainlink-Kryptowährung gehört. Dabei überrascht es nicht, dass sie an einer wichtigen Sache arbeitet: Sie möchte intelligente Verträge in der Blockchain mit der realen Welt verbinden. Intelligente Verträge sind Verträge, die in der Blockchain abgeschlossen werden und auf Anwälte und Notare verzichten. Chainlink arbeitet bereits mit Oracle und Google zusammen, um Blockchain in der realen Welt zu verwenden. Dies kann sich in Zukunft auszahlen. Derzeit sind nur 550.000.000 der 1.000.000.000 Token im Umlauf. Diese Token sind jedoch für das Funktionieren der Blockchain unerlässlich. Chainlink bleibt ein spekulatives und dennoch vielversprechendes Krypto-Asset.

Cardano (ADA)

Cardano (ADA) ist eine sehr junge digitale Währung – gemessen an der Marktkapitalisierung gehört sie praktisch zu den zehn wichtigsten Online-Währungen. Neben schnellen Transaktionen und Anonymität (was im Bereich der Kryptowährung außerst wertvoll ist!) segregiert sich die Cardano-Technologie von vielen anderen Online-Währungen durch ihre Funktionalität. 

Binance Coin (BNB)

Im Rahmen des Initial Coin Offering (ICO) hat die berühmte Krypto-Börse Binance einen eigenen Token namens Binance Coin veröffentlicht. Binance Coin basiert auf der Blockchain von Ether und entspricht dem ERC20-Token-Standard, der mit einem Gesamtvolumen von 200 Millionen Euro festgelegt wurde. Diese Krypto-Währung wurde ursprünglich an der Binance-Börse eingeführt, um das Projekt selbst finanziell zu unterstützen. Im Gegenzug erhielten die Benutzer reduzierte Handelsgebühren.

Litecoin

Die Litecoin-Kryptowährung (LTC) wurde am 7. Oktober 2011 gestartet. Was ist Litecoin genau, welche Besonderheiten hat es? Kurz gesagt, es ist ein Krypto-Asset wie viele andere, das auf einer ähnlichen Grundlage aufgebaut ist. LTC wurde wenige Jahre nach BTC vom ehemaligen Google-Mitarbeiter Charlie Lee entwickelt und ist derzeit eine der beliebtesten Kryptowährungen auf dem Markt. Der Marktwert beträgt mehrere Milliarden Euro.

ZCash

Zcash ist Open Source, jedoch gibt es ein offizielles Unternehmen dahinter, was für ein Open Source-Projekt ungewöhnlich ist. ZECC, die Zerocoin Electric Coin Company, wird von Zooko Wilcox betrieben. Das Open-Source-Kryptowährungsprojekt Zcash verwendet das zk-SNARK-Protokoll. Es handelt sich um ein neues kryptografisch neutrales Protokoll, das Datenschutz, Fungibilität und Anonymität beim Kauf von Zcash (ZEC) -Münzen bietet. Datenschutz und Anonymität sind in Zcash jedoch nicht standardmäßig implementiert, da es transparente Transaktionen wie bei BTC enthält.

IOTA

Nach BTC (1. Generation) und Ether (2. Generation) wird IOTA häufig als das Krypto-Asset der 3. Generation bezeichnet. Erst 2015 gründeten Sergey Ivancheglo, David Sonstebo, Dominik Shiner und Dr. Sergey Popov diese gemeinnützige Organisation. Das Risikokapitalunternehmen Outlier Ventures investierte siebenstellige Beträge in seine IOTA-Akquisition – die erste derartige Kapitalanlage in eine verteilte Hauptbuchtechnologie. Die Funktionalität liegt hier im Bereich des IOT – dem Internet of things.

Libra Coin

In Kürze kann man auf Facebook mit einem einfachen Klick diese spezielle Währung kaufen: den Libra Coin. Insiderinformationen zufolge soll die Arbeit Ende 2020 abgeschlossen sein und dann im ersten Quartal 2021 auf dem freien Markt erscheinen. 

Bitcoin-SV (BSV)

Bitcoin-SV wurde am 15. November 2018 erstellt und versucht, die Visionen des Bitcoin-Gründers zu verwirklichen – dieser ist unter dem Decknamen Satoshi Nakamoto bekannt.

Warum gibt es so viele verschiedene Kryptowährungen?

2009 wurde die erste und wahrscheinlich bekannteste digitale Währung gehandelt: Bitcoin-BTC. Gemessen an der Marktkapitalisierung macht die Kryptowährungen immer noch den größten Anteil des Marktes für virtuelle Währungen aus. Ethereum-ETH und Tether (USDT) folgen als zweit- und drittgrößte Kryptowährung, gefolgt von Ripple (XRP). Insgesamt gibt es weltweit mehr als 3000 verschiedene Kryptowährungen, und die Anzahl der virtuellen Währungen wächst täglich. Aber warum gibt es überhaupt so viele unterschiedliche Währungen?

Verbesserte Technologie – Die Technologie wurde ursprünglich seit der Einführung der Bitcoins verbessert und weiterentwickelt. Dies ebnete den Weg für Währungsalternativen, die gegenüber BTC viele Vorteile bieten und ihren eigenen Fokus haben. Beispielsweise ist Litecoin schneller als die Bitcoin-Kryptowährung, während Ether nicht nur Währungstransaktionen ausführen kann, sondern auch Verträge, sogenannte „Smart Contracts“ erfüllt. Ripple-XRP soll verwendet werden, um regelmäßige Überweisungen zu beschleunigen.

Der technologische Fortschritt ist mit dem Bitcoin-Boom gekommen. Mitte Dezember 2017 waren die Bitcoins fast 20.000 US-Dollar wert. In den folgenden Monaten gingen die Preise stark zurück. Ende 2018 waren die Bitcoins zeitweise wieder weniger als 3.000 US-Dollar wert – ein Verlust von über fünfhundert Prozent. Der rekordverdächtige Vermögenswert alternativer Währungen machte den Markt jedoch für Spekulationen besonders interessant und schuf Anreize für die Entwicklung neuer Kryptowährungen.

Fortlaufend entstehen ständig neue Ideen, Pläne und Geschäftsmodelle für bargeldlose digitale Gelder. Ob es sich um Kryptowährungen handelt, die mit Diamanten (Karat) oder Öl (Petro) assoziiert sind, oder eine digitale Währung, die als Belohnung für gute Taten vergeben wird – in der Kryptosphäre wurden der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Private Investoren möchten sich auch am Handel mit Kryptowährungen beteiligen. 

Währungen haben Eigenschaften

Die digitale Währung hat drei Merkmale:

Plattform-Umgebung

Recheneinheit

Wertakkumulator

Selbst BTC erfüllt diese drei Eigenschaften nur teilweise. Bitcoins können als Tauschmittel verwendet werden, aber keinesfalls auf ganzer Linie. Die meisten Käufer betrachten die Bitcoin-Währung als Wertspeicher (viele sprechen von Gold 2.0), was insbesondere für die schwache Währung eines Landes wichtig ist (z. B. Argentinien, Venezuela, Türkei usw.). Manchmal wird die wichtigste Eigenschaft, also die Funktion der Berechnungseinheit, nicht bereitgestellt.

Darüber hinaus bestimmt der Staat die offizielle Währung, denn eine Währung wird nur dann anerkannt, wenn der Gläubiger sie als Abrechnung akzeptiert. Der Staat legt auch fest, wie Sie Steuern zahlen können (der Kanton Zug in der Schweiz akzeptiert Steuerzahlungen in Bitcoins; in Japan sind Bitcoins gesetzliches Zahlungsmittel). Eine bessere Bezeichnung für die Krypto-Währung wäre daher der Ausdruck „digitaler Token“. Allen diesen Token ist gemeinsam, dass sie „nur in digitaler Form existieren“ und von einer Software erstellt werden, die kryptografische Verschlüsselungstechniken verwendet.

Token können in drei Gruppen unterteilt werden

Token für Zahlungen: Dazu gehören beispielsweise die Bitcoins, Bitcoin-Cash, Dash, Monero und andere. Die Entwickler dieser Token möchten ein Token anbieten, das als Tauschmittel verwendet werden kann. Das heißt, die Token wurden entwickelt, um den Kauf von Waren zu begleichen. Zu den Zahlungstoken gehören auch sogenannte Stablecoins, d. h. Token, die auf einer Währung wie den USD basieren (wie Tether). Im Großen und Ganzen fällt auch die angebliche digitale Währung Libra in diese Kategorie. Im Gegensatz zu den oben genannten Zahlungstoken hat Libra ein Unternehmen (Facebook) als Emittenten. Facebook ist derzeit einem enormen Widerstand vieler Regulierungsbehörden ausgesetzt. Viele Länder glauben, dass Libra systemrelevant sein kann. Einige Partner wie Visa oder Mastercard haben sich bereits von diesem Projekt distanziert.

Service Token: Mehr als 90 % der Kryptowährungen fallen in diese Kategorie. Diese Token wurden entwickelt, um bestimmte Dienste zu bieten. Diese Token können nur in sehr begrenztem Umfang verwendet werden. Viele kennen solche Token bereits in ähnlicher Form, ohne sie als Währung zu bezeichnen. Miles and More entsprechen beispielsweise dieser Kategorie. Während des ICO-Booms haben viele diese Token als Investitionen eingestuft – ein fataler Fehler, den Utility-Token sind nicht reguliert.

Security-Token: Security-Token sind eine junge, aber vielversprechende Kategorie von Token. Im Gegensatz zu Utility-Token sind sie reguliert. Das heißt, jeder, der ein Sicherheitstoken in Verkehr bringt, unterliegt einer Prospektanforderung und benötigt eine behördliche Genehmigung. Sicherheitstoken sind wie Aktien oder Anleihen. Das heißt, der Eigentümer des Sicherheitstokens hat bestimmte Rechte, wie z. B. Eigentum, Stimmrechte und das Recht, Dividenden zu erhalten. Wie funktionieren Sicherheitstoken? Jeder kann Token generieren, aber Sie müssen das Token mit einem realen Vermögenswert verknüpfen. Darüber hinaus gibt es eine behördliche Genehmigung. Man kann zum Beispiel Immobilien im Wert von 2 Millionen tokenisieren. Das heißt, jemand kauft diese Immobilie, richtet ein Finanzinstrument ein und gibt 200 Token im Wert von 10.000 Euro aus. Der Token-Inhaber besitzt nun 0,5 % dieser Immobilien und erhält das entsprechende Umsatzäquivalent. Diese Token sind aber immer noch schwer zu handeln, da es keine funktionierenden Märkte gibt. Die traditionellen Börsen bereiten sich jedoch darauf vor, mit dem Handel mit diesen Sicherheitstoken zu beginnen. Sicherheitstoken können das Finanzsystem erheblich verändern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here